×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Full text

Title
Reformation des Himmels
Author
Bruno, Giordano

116
bevor ich mich auf Deine andere Angelegenheit einliess,
Dich erst zu dieser Betrachtung anregen wollen, um Dich
gegen den Zweifel sicher zu machen, den Du hegen
könntest und vielleicht schon oft gehegt hast; denn da
Dein Denken irdisch und diskursiv ist, so kannst Du die
Vorsehung des Zeus und all der anderen Götter Sorge
um Dich in ihrer vollen Bedeutung nicht klar erkennen.
Sofia: Doch, o Merkur, was soll es bedeuten, dass Du Dich
gerade jetzt mehr als sonst zu dieser Belehrung gedrungen
fühlst ?
Merkur: Ich kann Dir nur sagen, dass ich es mir für heute
vorgenommen habe, Dir dies zu erklären, weil Dein Gebet,
Dein Wunsch, Deine Gesandtin, ob sie gleich zum Himmel
gelangte und schnell und prompt sich bei uns einstellte,
dennoch mitten im Sommer uns wie vereist und erfroren
vorkam, unentschlossen und zitternd, als wäre sie der
blinden Fortuna preisgegeben, nicht aber hinaufgesandt
und anvertraut der ewigen Vorsehung, gleich als wäre
sie zweifelhaft, ob sie auch den Erfolg haben würde,
unsere Ohren zu rühren, wie wenn dieselben vielleicht
völlig von Dingen eingenommen wären, die uns für
wichtiger gelten müssten. Aber Du irrst Dich, o Sofia,
wenn Du denkst, dass wir uns nicht um die geringsten
Dinge ebenso gut bekümmerten, wie um die bedeutendsten.
Denn die wichtigsten und bedeutendsten Dinge können
nicht bestehen ohne die geringsten und verächtlichsten.
Alles also, wenn es auch noch so gering erscheint, unter
liegt der unendlichen Vorsehung; alles, — und es sei so
gering und verächtlich als möglich, steht doch als etwas
sehr wichtiges da innerhalb der Ordnung des gesamten
Universums. Denn die grossen Dinge sind zusammen
gesetzt aus den kleinen und die kleinen aus den ganz
kleinen, und diese wiederum aus den unteilbaren und
allerkleinsten. 1 ) Das versteht sich so gut von den grossen
r ) Bruno bekennt sich, wie aus dem Text zur Genüge erhellt, durchaus
zu jenem grossartigen, optimistisch im besten Sinne zu nennenden, Glauben
Christi: Lukas 12, Y. 6. 7. ,,Verkauft man nicht fünf Sperlinge um zwei
Pfennige? Doch ist vor Gott derselben nicht einer vergessen. Auch sind
die Haare auf Eurem Haupte alle gezählt." Wenn auch nicht als eine