×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Full text

Title
Reformation des Himmels
Author
Bruno, Giordano

117
Wesenheiten, wie von den grossen Wirkungsursachen und
Wirkungserfolgen.
Sofia: Das ist wahr; denn es giebt kein noch so grosses,
noch so prächtiges und schönes Gebäude, das nicht
zusammengesetzt wäre aus Dingen, die an sich als klein
und ungestalt erscheinen und gelten.
Merkur: Die Thätigkeit der göttlichen Erkenntnis ist das
An Sich Sein aller Dinge selbst, und wie daher alle Dinge
entweder ein unendliches oder ein endliches Sein haben,
so werden sie auch alle erkannt, geordnet und erhalten
von der Vorsehung. Die göttliche Weisheit ist aber nicht
wie die unsere, eine solche, die den Dingen folgt, sondern
sie ist vor den Dingen und in den Dingen dergestalt, dass
es, wenn sie sich nicht darin befände, überall auch keine
nächsten und sekundären Ursachen gäbe.
Sofia: Und deshalb, o Merkur, meinst Du, soll ich mich
nicht fürchten und erschrecken über ein geringes oder
grosses Ereignis, möge es nun als prinzipales und
direktes oder als indirektes und akzessorisches sich dar
stellen, weil Zeus selbst in allem ist, alles ausführt und
alles wahrnimmt? 1 )
M e r k u r : Das meine ich; drum denke in Zukunft daran, Deine
Gesandtin besser anzufeuern, und sie nicht so nachlässig, * *)
nach Art unseres irdischen diskursiven Denkens überlegende Persönlichkeit,
so doch als eine unmittelbar intuitiv hellsehende Macht, die das Gute,
Schöne und Wahre selber ist, als eine Persönlichkeit im Sinne eines
vollendeten Welt-Ch ar ak t e r s, nicht im Sinne eines sich von der
Welt unterscheidenden Ichbewusstseins erscheint ihm die Gottheit.
*) cf. Lukas 12, Y. 7. „Darum fürchtet Euch nicht, denn
Ihr seid besser, als viele Sperlinge.“ Wer gl. noch Weber’s Freischütz:
„Und ob die Wolke sie verhülle,
Die Sonne bleibt am Himmelszelt,
Es waltet dort ein heil’ger Wille,
Nicht blindem Zufall dient die Welt.
Dies Auge, ewig rein und klar,
Nimmt aller Wesen liebend wahr.
Vergl. ferner Rück er t:
„0 denke nicht, dass Du nicht seiest mitgezählt!
Die Weltzahl ist nicht voll, wenn Deine Ziffer fehlt,
Die grosse Rechnung zwar ist ohne Dich gemacht,
Allein Du selber bist in Rechnung mit gebracht . . .“