×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Full text

Title
Reformation des Himmels
Author
Bruno, Giordano

222
Sofia: Sag’ mir, wenn es Dir nicht lästig fällt, in welcher
Weise giebt denn die Habgier vor, heilen zu wollen?
Merkur: Sie schärfen und häufen die Strafen der Verbrecher
dermassen, dass zwecks Bestrafung eines Schuldigen
viele Unschuldige, ja gerade die Gerechtesten gleichmässig
leiden müssen, und auf diese Weise gelingt es freilich
dem Fürsten, sich immer fetter und fetter zu machen.
Sofia: Es ist freilich auch eine höchst natürliche Sache, dass
die Tiere, welche sich den Wolf als Herrscher gefallen
lassen, dadurch gestraft werden, dass sie von ihm auf
gefressen werden.
Merkur: Aber es ist sehr zu bezweifeln, ob die blosse unersätt
liche Gehässigkeit und Gier des Wolfes ausreicht , um
sie als schuldig hinzustellen, und es ist gegen alles Recht,
dass für das Vergehen des Vaters auch die Mutter
und die unschuldigen Lämmlein büssen sollen.
Sofia: Es ist wahr, einer dermassen verworfenen Rechts
anschauung bin ich noch nirgends begegnet, ausgenommen
bei rohen Barbaren; und ich glaube, dass sie zuerst von
den Juden erfunden ist; denn diese sind eine so pesti
lenziale, aussätzige und gemeingefährliche Race, *) dass
sie ausgerottet zu werden verdienen, noch bevor sie
geboren werden. Das also ist, um auf meine Frage
zurückzukommen, der Anlass, weswegen Du so besorgt
und eilfertig erscheinst und mich so schnell wieder
verlassen musst ?
Merkur: Das ist es; ich habe diesen Weg zu Dir als Ab
stecher gemacht, um mit Dir zusammenzukommen, bevor
ich jene Gegend erreiche, dahin ich meinen Flug zu
richten habe, damit Du nicht umsonst auf mich warten
solltest, und um mein Wort nicht zu brechen, das ich
Dir gestern gegeben habe. Ich habe Zeus einigermassen
auf Deine Beschwerden vorbereitet und fand ihn, wie
mir schien, mehr als gewöhnlich geneigt, Dir willfährig
b Über Bruno’s Antisemitismus vergl. Brunnhofer, 1. c. S. 221, 222.
Im übrigen spielt Bruno an auf das Mosaische Gesetz, 2. Mose 20.5,
dessen Gott „heimsuchet der Väter Missethat an den Kindern“, „bis
in’s dritte und vierte Glied, die mich hassen“.